Die sozialistische Nachtigall (Uraufführung)

sozialistische NachtigallEin ungarischer Balletttänzer. Ein syrischer Student. Eine bulgarische Zahnärztin. Ein griechischer Flüchtling. Ein vietnamesischer Vertragsarbeiter. Sie alle haben ihre Heimat verlassen, um sich eine Zukunft in der DDR aufzubauen, einem Land, das es heute nicht mehr gibt. Fast 27 Jahre nach der Wende leben sie heute in einem wiedervereinten Deutschland und sehen, wie sich ihre ganz persönliche Geschichte in den Lebensläufen anderer Menschen wiederholt, die mit ihren Ängsten, Sorgen, aber vor allem Hoffnung nach Deutschland flüchten.

Weiterlesen

DramaVision* präsentiert: Wildwexel

Probenfoto_Wildwexel_cc by Matthias SchluttigBernhard baut Brücken. Er ist Ingenieur, verheiratet, Vater zweier Kinder. Als er den Auftrag erhält, eine Wildbrücke für Tiere über eine Autobahn zu bauen, lernt er dabei die junge Psychologiestudentin Laura kennen. Seine Sehnsucht erwacht und die Suche nach einem Ausweg aus dem festgefahrenen Eheleben mit Anke, Bernhards Verwandlung beginnt. Während der Therapie seines Stimmleidens begreift er allmählich, dass Laura für ihn die uralte Rolle der griechischen Mondgöttin Semele spielt. Der dramatische Text von Matthias Schluttig untersucht das Phänomen der Dreiecksbeziehung. Wie prägen unsere Eltern unser späteres Sexualleben? Ist die Krise der monogamen Beziehung immer die gleiche? Ist der Mann heute das schwache Geschlecht? Welche Funktion hat einE GeliebteR? Und: Warum brauchen wir Dionysos?

Premiere in Welturaufführung am Freitag, den 01.04.2016, im Dachtheater Haus Steinstraße (Steinstraße 18, 04275 Leipzig) um 20 Uhr.

Weiterlesen

L.E.dreams – Zusatzvorstellung am 06.02. um 20 Uhr im Schauspiel Leipzig (Diskothek)

L.E.dreams #2 - cc by Hendrikje DüwelIm September 2015 mussten gleich drei Vorstellungen krankheitsbedingt ausfallen. Nun hebt sich dank der solidarischen Hilfe der Kolleg/-innen vom Schauspiel Leipzig für das Stück „L.E.dreams“ noch einmal der Vorhang. Und zwar am Samstag, den 06.02., um 20:00 Uhr in der Diskothek des Schauspielhauses (Bosestraße 1, Ecke Dittrichring).

Kartenvorbestellungen über das Schauspiel und/oder besucherservice@schauspiel-leipzig.de bzw. 0341 / 12 68 168

Preise: 9,- Euro voll und 5,- Euro ermäßigt

Weitere Informationen zum Stück.

ALLE UNSERE TRÄUME – Ausstellungsende

Alle unsere Träume - cc by Felix AlmesAm Freitag, den 20.11., endet ab 18 Uhr die Ausstellung „Revolution und Wandel im Leipziger Osten“ im Pöge-Haus. Wer also noch keine Zeit gefunden hat, sollte diese schnell aus dem Hut zaubern. Neben zehn persönlichen Interviews mit Zeitzeug/-innen, die die Filmemacherin Kathrin Lemcke zusammen getragen hat, präsentiert die Ausstellungsagentur Zeitläufer das über den Sommer gesammelte Material zum Thema. Außerdem wird ein Audiowalk der Künstlerin Diana Wesser zu den „Keimzellen“ der Transformationsbewegung im Viertel angeboten. Begleitend ergänzt wurde das Programm der Ausstellung durch mehrere Lesungen, Filmvorführungen und Vorträge bzw. Diskussionen. Auch die Initiative Ost-Passage Theater beteiligt sich zur Finissage wieder mit einer kleinen szenischen Lesung zeithistorischer Dokumente. Also hingeschaut!

Vorläufig letzte Aufführung von „L.E.dreams“ am kommenden Dienstag!

L.E.dreams #7 - cc by Hendrikje DüwelAm kommenden Dienstag, den 27.10., rockt das Ensemble der gruppe tag ab 20 Uhr die Veranstaltungstonne der Moritzbastei mit der vorläufig letzten Aufführung von L.E.dreams!

Also sichert euch schnell noch Karten über: karten@ost-passage-theater.de

ALLE UNSERE TRÄUME – Ausstellungseröffnung am 14.10. – 18 Uhr im Pöge-Haus

Alle unsere TraeumeVor allem der nahe Leipziger Osten war in den Jahren der gesell-schaftlichen Transformation und in der Umbruchszeit 1989/90 aufgrund seiner hohen Kneipendichte ein Kristallationspunkt einer sich gegen das DDR-Regime politisierenden Bevölkerung, zwischen Alltagsfrust und Verfall, großer Freiheit und kleinem Glück. Unzählige Träume nahmen hier ihren Anfang und fanden wenig später ihr jähes Ende. Das Team vom Pöge-Haus hat deshalb über den Sommer 2015 Materialien und Dokumente zusammengetragen, in denen diese Träume eingeschrieben sind.

Am Mittwoch, den 14.10., öffnet nun ab 18 Uhr die Ausstellung zum Thema ihre Pforten und wird bis 20.11.2015 zu sehen sein. Neben zehn persönlichen Interviews mit Zeitzeug/-innen, die die Filmemacherin Kathrin Lemcke zusammen getragen hat, präsentiert die Ausstellungsagentur Zeitläufer das gesammelte Material. Außerdem wird ein Audiowalk der Künstlerin Diana Wesser zu den „Keimzellen“ der Transformationsbewegung im Viertel angeboten. Begleitend ergänzt wird das Programm der Ausstellung durch mehrere Lesungen, Filmvorführungen und Vorträge bzw. Diskussionen.

Zur Eröffnung und zur Finissage beteiligt sich die Initiative Ost-Passage Theater mit einer kleinen szenischen Lesung politischer Texte zur Wendezeit.

 

Nächster Aufführungszyklus von L.E.dreams startet am Wochenende!

L.E.dreams #4 - cc by Hendrikje DüwelWährend beim Leipziger Lichtfest wieder einmal alle historischen Differenzen in den falschen Pathos einer sich selbst stilisierenden „Heldenstadt“ eingeebnet werden, bietet das Ensemble der gruppe tag auf der Bühne eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Geschichte von 1989 und 2015 an. Samstag und Sonntag in den Cammerspielen, Montag und Dienstag dann im Neuen Schauspiel. Es lohnt sich!

Also sichert euch schnell noch Karten über: karten@ost-passage-theater.de

 

Die Termine noch einmal im Überblick:

Vorstellungen von „L.E.dreams“ am 28.09. und 29.09. entfallen

Leiderleider gibt es einen krankheitsbedingten Ausfall innerhalb des Ensembles der gruppe tag, der nicht zu kompensieren ist. Die Vorstellungen am 28.09. und 29.09. im Neuen Schauspiel Leipzig müssen deshalb ausfallen. Um Ersatz wird sich bemüht.

Ungefährdet sind alle anderen Vorstellungen. Hier noch einmal die Termine:

  • 10.10. und 11.10.20 Uhr in den Cammerspielen Leipzig (Kochstr. 132)
  • 12.10. und 13.10.20 Uhr im Neuen Schauspiel Leipzig (Lützner Str. 29)
  • 27.10.20 Uhr in der Moritzbastei (Universitätsstr. 9)

Kartenvorbestellungen über:
karten@ost-passage-theater.de
oder direkt über die jeweiligen Bühnen

 

L.E.dreams feiert große Premiere

L.E.dreams #1 - cc by Hendrikje DüwelAls das Licht im ausverkauften Saal des Neuen Schauspiel Leipzig kurz nach 20 Uhr langsam ausgeht, warten 126 Gäste gespannt auf die ersten Szenen. Endlich Premiere! Nach fünf Wochen intensiver Probenarbeit, bei der das Theaterkollektiv der gruppe tag in allen künstlerischen Teilbereichen, vom Bühnenbild (Felix Almes) über die Masken und Kostüme (Melanie Sterba), die Video- und Tontechnik (Daniel Schmidt) bis hin zum darstellenden Spiel des sechsköpfigen Bühnenensembles (Astrid Kohlhoff, Florian Rast, Isa Flaccus, Daisy Kratz, Thalja Tebraak, Christopher Brandt) an die Grenzen des Machbaren ging, kann sich die Gesamtkomposition unter der Regie des Theatermachers Matthias Sterba sehen lassen. L.E.dreams #2 - cc by Hendrikje DüwelAuf zwei Ebenen erzählt „L.E.dreams“ von Leipzig 1989 und 2015 und sucht dabei nach den Verbindungslinien, Brüchen, Kontrasten, Ähnlichkeiten von Damals und Heute. Die Kurzgeschichte „Ein kleines Blatt vom Baum der Geschichte“ der Siegerin des Autorenwettbewerbes, Frau Gisela Kohl-Eppelt, bildet die historische Grundlage. Sie erzählt von kleiner Liebe in den letzten Jahren der untergehenden DDR, Republikflucht, gescheiterter Familienzusammenführung, den Wirren der Wende. Kühl, distanziert und dem überbordenden Pathos der Bananen-Enthusiasten entgegen. Die Zeitgeschichte schimmert durch das individuell Erlebte hindurch, der Einzelne wandelt durch sie, taumelnd, strauchelnd, traumtanzend; rafft sich zusammen, ihr entgegen. Das Besondere: Die Geschichte von Kohl-Eppelt bleibt in der literarischen Dichte der Prosa erhalten, wird in die Bühnenhandlung eingespielt, gelesen und vorgetragen. L.E.dreams #3 - cc by Hendrikje DüwelDazwischen blitzt die Aktualität des Jahres 2015 in Leipzig immer wieder auf. Eine WG im Mietkampf, eine junge Generation auf der Suche nach ihrem utopischen Horizont zwischen Patchwork- und Wahlfamilie, hin und her gerissen von historischer Mission und individuellem Begehren, eingespannt in unhintergehbare ökonomische Verhältnisse. Auf der anderen Seite eine Generation, die sich im „Dunkeldeutschland“ des wilden Ostens verloren hat, wieder montags demonstriert, und ein Oberbürgermeister, der den Mut aufbringt, in der Frage der Flüchtlingsunterbringung neue Wege zu gehen. L.E.dreams #5 - cc by Hendrikje DüwelNichts bleibt ungebrochen. Dramaturg Daniel Schade führt das Publikum während der knapp 100 Minuten ohne Pause auch zu den ideologischen Wurzeln der jungen sozialistischen Republik zurück. Zitiert werden Toller, Müller, Nietzsche, Goethe, Adorno und vor allem Ernst Bloch. Dessen humanistisch-optimistischer Glaube an den Menschen und seine inneren Kräfte, die Welt zur Besserung anzuhalten, wird kritisch ausgestellt. „Das Prinzip Hoffnung“ des Philosophen, der von 1949-1961 in Leipzig lebte, ist allgegenwärtig.
Auch wenn das bunte Treiben auf der Bühne bisweilen an eine Überforderung des Publikums heranreicht, bietet die gruppe tag mit „L.E.dreams“ wieder ein ästhetisch dichtes Gesamtkunstwerk, das den einzelnen Zuschauer/-innen viel Raum für eigene Interpretationen lässt. Herausragend wirbelt das sechsköpfige Ensemble durch die Vielzahl der aufgebotenen Rollen und begeistert die Gäste durch vielseitige Wandlungen, Blitzumzüge und präzise Rollenskizzen. Der Applaus hält am Ende lange an. Die anwesende Autorin Gisela Kohl-Eppelt ist glücklich. Wenige Stunden später schreibt sie via Facebook: „Das war eine wunderbare Vorstellung! Ich fühlte mich wie ein kleiner König so als Ehrengast. Es gab viel zu schauen und gespielt wurde einfach fantastisch, es kam keinen Moment Langeweile auf, Das Bühnenbild, die optischen Effekte, die Kostüme, alles überraschend und schön – in Gedanken schüttle ich allen die Hände und murmele. Dankedankedanke.

Die nächste Vorstellung findet bereits am heutigen Sonntag, den 27.09., wieder um 20 Uhr im Neuen Schauspiel Leipzig statt.

Weitere Vorstellungen:L.E.dreams #6 - cc by Hendrikje Düwel
28.09./29.09. u. 12.10./13.10. – jeweils 20 Uhr im Neuen Schauspiel Leipzig (Lützner Str. 29)
10.10. und 11.10. – 20 Uhr in den Cammerspielen Leipzig (Kochstr. 132)
27.10. – 20 Uhr in der Moritzbastei (Universitätsstr. 9)

 

Eintrittspreis:
9,- Euro voll und 6,- Euro ermäßigt

Kartenvorbestellungen über:
karten@ost-passage-theater.de
oder direkt über die jeweiligen Bühnen

Buchvorstellung und Lesung von „Leipzig – Die utopische Kommune 1989 – 2015“

Pressebild #1 - Buchvorstellung Leipzig - Die utopische Kommune, cc by Nicola SchäferEndlich ist es soweit! Der Sammelband zum Projekt „Leipzig – Die utopische Kommune“ erscheint. Die Buchvorstellung und Lesung aus „Leipzig – Die utopische Kommune 1989-2015“ findet am Dienstag, den 22.09., um 20 Uhr im kleinen Saal der Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen (Harkortstraße 10, 1.Etg.) im Rahmen des Kongresses kultur | standort.bestimmung statt. Die Herausgabe des Buches erfolgt in Kooperation mit dem Engelsdorfer Verlag und begleitet das Projekt „Leipzig – Die utopische Kommune“ im literarischen Bereich. Außerdem bildet die Anthologie den Abschluss des großen Autorenwettbewerbes auf der Suche nach Leipziger Kurzgeschichten, den wir zusammen mit der Elke und Thomas Loest Stiftung im Frühjahr ausgelobt hatten. Die Leipziger Erzählung „Ein kleines Blatt vom Baum der Geschichte“ der Siegerin des Wettbewerbes, Frau Gisela Kohl-Eppelt, wird an diesem Abend von der Autorin selbst vorgelesen. Der Eintritt ist frei.

L.E.dreams - Motiv mit TitelnUnd nicht vergessen sich Karten unter karten@ost-passage-theater.de für L.E.dreams vorzubestellen. Das Theaterstück feiert am 26.09. um 20 Uhr im Neuen Schauspiel Leipzig (Lützner Straße 29) Premiere und wird sich theatral mit der Kurzgeschichte von Kohl-Eppelt auseinandersetzen. Anschließend lädt das gesamte Team zur Premierenfeier.