September
So
25
20:00
Krypto Kosmetik
Konzert
Mi
28
20:00
Tarostraße - Leipzig essen Fußball auf.
Freier Eintritt
Film & Gespräch
>>> PREMIERE | PREMIERE | PREMIERE <<<
Fr
30
20:00
Rand
PREMIERE
Theater
Oktober
Sa
01
20:00
Rand
Theater
So
02
18:00
Was macht der Krieg? – Lesung und Gespräch mit Özlem Dündar und Joshua Groß
Lesung & Gespräch
Mi
05
20:00
Aşk, Mark ve Ölüm // Liebe, D-Mark und Tod
Kino
Fr
07
20:00
Über die Einsamkeit des Menschen
Theater
Sa
08
20:00
KARDAMOM KOLLEKTIV: Alternating Connections // EP Release
Konzert
So
09
13:00
KICK OFF: Auswege!? - Theatre For Future
Freier Eintritt
Jugend-Theaterwerkstatt (14-27J)
So
09
20:00
Rand
Theater
Mi
12
20:00
Die Saat
Kino
Do
13
20:00
ANALYSE:PARALYSE: Görda & Flausen MC mit Dr. Dorax & Kulmbach
.
Festival für Mitbestimmung durch Kunst
Fr
14
19:00
ANALYSE:PARALYSE: Minenfeld Dolmetschen
.
Festival für Mitbestimmung durch Kunst
>>> PREMIERE | PREMIERE | PREMIERE <<<
Sa
15
19:00
ANALYSE:PARALYSE: Narziss
.
Festival für Mitbestimmung durch Kunst
So
16
20:00
ANALYSE:PARALYSE: Ich zahl's euch reim - Ein Abend über Liebe, Durst und Politik
.
Festival für Mitbestimmung durch Kunst
Mo
17
20:00
Azind – Leipziger Tage für Klezmer und osteuropäische Musik
Konzert
Mi
19
20:00
Der laute Frühling – Gemeinsam aus der Klimakrise
Film & Gespräch
Fr
21
19:00
Politisch Schreiben: PS#7 RELEASE!
Lesebühne
Sa
22
20:00
Narziss
Theaterperformance
So
23
11:00
46. Leipziger Jazztage: LU:V & friends »Takina Takina Taki«
Konzert [ab 6 Jahren]
So
23
20:00
46. Leipziger Jazztage: Reza Askari & Tanasgol Sabbagh // The Punk & The Gaffers
Konzert
Mo
24
18:00
46. Leipziger Jazztage: Kalle Kalima & Tatu Rönkkö // Abacaxi
Konzert
Di
25
20:00
Literarischer Herbst: Beste erste Bücher – vier ausgewählte Romandebüts
Lesebühne
Mi
26
20:00
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush
Kino
Fr
28
20:00
DINOPERA - eine experimentelle Puppenoper
Figurentheater [ab 14 Jahren]
Sa
29
17:00
DINOPERA - eine experimentelle Puppenoper
Figurentheater [ab 14 Jahren]
Sa
29
20:00
DINOPERA - eine experimentelle Puppenoper
Figurentheater [ab 14 Jahren]
So
30
17:00
CLUB-EVENING: Infotalk + Jam Session
Freier Eintritt
Klubtreffen
zum Spielpan
Politisch Schreiben: PS#7 RELEASE!
Veranstaltungsbild

Nach einem Jahr pandemischer Pause ist es wieder soweit: Lesungen und Feier zur 7. Ausgabe der Zeitschrift PS–Politisch Schreiben!

Es lesen aus der neuen Ausgabe zum Thema „Genre“:
Sabine Scholl und Jessica Beer (Gesprächsessay), Giorgio Ferretti (Lyrik), Zoya Sarapulowa (Prosa) & Fritzi M. (Essay). Durch den Abend moderiert Charlotte Milsch von der befreundeten Zeitschrift „transcodiert“.

Es wird traditionell Kuchen und Sekt geben und jede Menge gute Laune!



PS – Anmerkungen zum Literaturbetrieb / Politisch Schreiben ist eine Literaturzeitschrift und eine Plattform, von und für marginalisierte Autor_innen und für Bündnisse zwischen der gegenwartsliterarischen und der aktivistischen Sphäre. Seit 2015 erscheint die Zeitschrift einmal jährlich und fragt: Wer sagt was und was sagt wer?
Politisch Schreiben (PS) meint hier, Fragen nach Zusammenhängen und Abhängigkeiten stellen, und so geht es dem Redaktionskollektiv darum, dass sich Autor_innen positionieren und nicht darum, literarische Texte an politische Inhalte zu binden.
PS analysiert die Bedingungen des Schreibens und seine Verwertungsinstitutionen in ihrer strukturellen Ungleichheit, insbesondere für Frauen, Migrant:innen und Menschen aus nicht-akademischen Familien. Diesen Strukturen ringt PS zudem mit einer anderen Auswahlpolitik und über das Flechten von Netzwerken Gegenentwürfe ab.

Die Zeitschrift ist in zwei Teile gegliedert:
• Einer ist analytisch auf ein Kernthema bezogen (PS#1 Konkurrenz und Kanon, PS#2 Genie wider Kollektiv, PS#3 Imagination-Krise-Wirklichkeit, PS#4 alter, PS#5 Das Gelingende, PS#6 Das Prosadebüt) und setzt sich aus Essays und Gesprächen zusammen; Die neue Ausgabe: PS#7 Genre
• der zweite Teil ist thematisch freigestellt und beinhaltet literarische Texte der Bereiche Prosa, Drama und Lyrik.

Die Texte wählt die Redaktion aus Einsendungen aus, wobei der Fokus nicht auf die im Literaturbetrieb üblichen Kriterien wie Publikationen, Preise, Schreibschulabschlüsse liegt – denn für eben diese gibt es bereits vielfältige Möglichkeiten, in Zeitschriften zu veröffentlichen. Stattdessen bevorzugt die PS-Redaktion Texte von Menschen am Rande der Gesellschaft, etwa von älteren Autor:innen, Menschen aus marginalisierten oder gesellschaftlich ausgeschlossenen Zusammenhängen, von Frauen sowie Aktivist:innen.

Es gibt keine Frauen- und Minderheitenliteratur / Frauen- und Minderheitenliteratur müssen wir fördern!


Dauer: 180min
In Kooperation mit: PS : Politisch Schreiben

Termine
Freitag, 21.10.2022 19:00 Uhr
Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.