+++  ACHTUNG: Zu den Kinoveranstaltungen des Black History Month 2024 im Februar gelten besondere Einlassbeschränkungen! Bitte informiere Dich dazu auf der jeweiligen Veranstaltungsseite ...  +++ 
Februar
Mi
28
20:00
BLACK CINEMA: Neptune Frost
nur noch Abendkasse
Kino
Do
29
20:00
PLAYBACK: Out of Control
Improvisationstheater
März
Fr
01
20:00
Chickenfilet mit Rosé
Theaterperformance
Sa
02
16:00
Frühlingskonzert
Eintritt frei // Um Spenden wird gebeten
Gathering
So
03
20:00
WURZELN
Akrobatik-Performance
Mi
06
20:00
In den Gängen
Kino
Fr
08
16:00
FOLK FOR FUTURE
Anmeldung erforderlich
Workshop
Fr
08
20:00
FOLK FOR FUTURE & Peggy Luck & David Lübke Trio
Konzert
Sa
09
14:00
FOLK FOR FUTURE-Liederbuch
Anmeldung erforderlich
Workshop
Sa
09
19:00
Ronja Künstler & Erik Stenzel & Waldzitherpunk
Konzert
So
10
14:00
Das OPT wird 6 Jahre!
Freier Eintritt
Gathering
Mi
13
20:00
Turist // Höhere Gewalt
Kino
Fr
15
20:00
Chickenfilet mit Rosé
Theaterperformance
Mi
20
20:00
Persepolis
Kino
Do
21
19:00
LEIPZIG LIEST: „wir kommen“ mit LIQUID CENTER
Lesebühne
Do
21
21:00
LEIPZIG LIEST: „Ein schönes Ausländerkind“ mit Toxische Pommes
Lesung & Gespräch
Fr
22
20:00
NIKITA CURTIS & Humans as Ornaments
Konzert
Sa
23
15:00
LEIPZIG LIEST: "Himmelwärts" mit Karen Köhler
Lesung & Gespräch
Sa
23
19:00
LEIPZIG LIEST: Buchmesse-Salon der Edition Outbird
Lesebühne
So
24
20:00
LEIPZIG LIEST: "Erzählung zur Sache" mit Stephanie Bart
Lesung & Gespräch
Mi
27
20:00
La Memoria Infinita // Die unendliche Erinnerung
Kino
Sa
30
20:00
Bei den Linken
Theater
April
Fr
19
19:00
Ein Sommernachtstraum -update-
Theater für die Jugend (ab 12 Jahren)
So
21
16:00
Ein Sommernachtstraum -update-
Theater für die Jugend (ab 12 Jahren)
zum Spielpan
Manchmal wenn ich eigentlich weinen will, bin ich stattdessen lieber wütend.
Wut

Manchmal wenn ich weinen will, bin ich stattdessen lieber wütend.

Wir alle kennen sie. Uns begegnet sie im Alltag, unseren Körpern, unseren Kämpfen.
Wir lernen mehr oder weniger gut mit ihr umzugehen. Drücken sie weg, drücken sie aus, verstecken uns vor ihr oder lassen auch einfach mal alles raus. Die Rasende, die Stille, die Laute.
WUT
Die Keimzelle der Gefühle. Sie ist da. Springt dir aus dem Gesicht, tanzt sich in Rage, verkocht die Nudeln, weint und weint nicht.
Toxisch, unberechenbar, grenzüberschreitend, ehrlich, heilsam, individuell und kollektiv.
Wir wollen der Wut auf die Schliche kommen, sie ästhetisch erfahrbar machen. Ein Versuch sie zu katalysieren. Dabei nutzen wir autobiografischen Methoden um unterschiedlichen Perspektiven Raum zu geben. Ein interdisziplinäres Theaterexperiment über Wut aus Tanz, physical theatre und Figurentheater.
Es gibt viele gute Gründe an die Decke zu gehen. Inwiefern ist Wut eine Konsequenz gesellschaftlicher struktureller Unterdrückung ist eine der treibenden Frage im Arbeitsprozess. Welche Wut ist sichtbar, welche Wut wird unsichtbar gemacht. Wer artikuliert Wut, wo und mit welcher Absicht? Darf ich wütend sein? Wut als individuelles Gefühl und als einen von gesellschaftlichen Strukturen produzierten Zustand.
Drei Menschen präsentieren einen Arbeitsstand im Wechselspiel von Ernsthaftigkeit und Komik, mit Platz für unsere Wut und auch deine?! Durch interaktive und kollektive Momente wollen wir versuchen den Klos zu lösen der uns in den Kehlen steckt. Wir bringen das ins rollen was niemals da war um runtergeschluckt zu werden.
Eine Wutmeditation, ein Ritual um loszulassen, ein Ausbruch der euch mit auf die Reise nimmt. Dabei suchen wir gemeinsam nach Strategien und Ansätzen dieses Gefühl produktiv zu machen. Eine bewegte Emotionsforschung, eine Liebeserklärung an die eigene Wut. Ein Empowerment der Wut oder die Wut Empowern.

Von und mit: Senja Brütting, Lokke Wurm & Anso Dautz
Dauer: 60min

Termine