PREMIERE von „Die Gelbe Tapete“ am 20.01. ausverkauft!

Die Premiere der Theaterproduktion „Die Gelbe Tapete“ am Sonntag, den 20.01., um 20 Uhr ist restlos ausverkauft. Unter Umständen kannst Du noch eine Karte an der Abendkasse ergattern, wenn reservierte Karten nicht abgeholt werden. Die Kasse öffnet um 19 Uhr.

Ansonsten weiche bitte auf eine der weiteren Vorstellungen aus: Am SA 02.02. um 20 Uhr sowie am FR 15.02. um 20 Uhr.

Mehr Informationen zum Stück gibts hier: OPT-Spielplan

HEUTE 04.01. – Kein Vortrag

Leider haben wir für den Nachholtermin (04.01.) der Veranstaltung „Kritik des ostdeutschen Bewusstseins“ keine Rückmeldung von der Referentin erhalten, sodass HEUTE kein Vortrag im Theater stattfindet. Wir hoffen dennoch darauf, die Veranstaltung mit Frau Kleffner zeitnah nachholen zu können. Watch out for information!

Youkali – Ein melancholisch eleganter Chansonabend mit Gedichten der jüdischen Autorin Mascha Kaléko am DO 22.11. um 19 Uhr

Nach dem Stolperstein-Putzen am 09. November in Gedenken an die Familie Federmann an der ehemaligen Reclamstraße 10 setzt das Ost-Passage Theater am kommenden Donnerstag, den 22.11., um 19 Uhr die Pflege jüdischer Kultur fort. Zu Gast ist das Ensemble „Youkali“ aus Dresden.

Youkali, das sind ironische Zärtlichkeit, ungehemmte Lebenslust, melancholische Eleganz : Vier Musikerinnen, die mit Witz, Charme und Gefühl in die Goldenen 20er reisen, fasziniert von sich neu erfindenden Frauen, ihren neuen Rollen- und Selbstverständnissen.

Weiterlesen

Zusatzveranstaltung mit dem CCT: „Die Grenzen des Möglichen erweitern“ am DO 29.11. um 19:30 Uhr

Kurzfristig neu auf unserem Spielplan: Die Bertolt Brecht Gastprofessorin Helena Waldmann ist am DO 29.11. um 19:30 Uhr im Ost-Passage Theater zu Besuch. Gemeinsam mit Heike Faude, Prof. Dr. Patrick Primavesi und dem Publikum wird die Tanzregisseurin über ihre Inszenierungen wie feierabend! – das gegengift (2008), BurkaBondage (2009), revolver besorgen (2010) oder Gute Pässe Schlechte Pässe (2017) und die Hintergründe diskutieren.

Der Eintritt ist auf Spendenbasis!

ANDIWONDER: My Own Private Family Porn – zweite Vorstellung am SO 11.11. um 18 Uhr

Wer die erfolgreiche Premiere von „ANDIWONDER: My Own Private Family Porn“ vor ausverkauftem Haus verpasst hat, kann dies diesen SO 11.11. um 18 Uhr zur zweiten Vorstellung nachholen.

Das Stück wirft einen humorvollen und intimen Blick auf verschiedene Identitätsentwürfe von Familie. Wer ist eigentlich der Autor meiner Geschichte(n)? Gehört meine Biografie wirklich mir? Nenne drei Dinge, die du deiner Mutter schon immer einmal sagen wolltest!

 

Es waren unsere Nachbarn …

… die im Zuge der sogenannten „Polenaktion“ am 28. Oktober 1938 von den Behörden nach Polen abgeschoben wurden, bevor sie nach dem Überfall auf Polen interniert und ermordet wurden.

Diesen Freitag, den 09.11.2018, treffen wir uns um 17 Uhr in Gedenken an die vielen Opfer des Nationalsozialismus und zu Ehren der Familie Federmann an den Stolpersteinen Nr. 123 in der Reclamstraße 10 (ehem., heute an der Ecke Weidmannstraße). Wir stellen Kerzen auf (Bitte mitbringen!), putzen gemeinsam die Steine, lesen die kurzen Biographien der Familienangehörigen und hören einige hebräische Lieder, vorgetragen auf einer Harfe.

Kommt zahlreich und lasst uns solidarisch gedenken!

HEUTE SO 28.10. das letzte Mal zu sehen: gender*me version of_

Wer die Tanztheaterproduktion von Milena Gürtler und Gundula Peuthert noch nicht gesehen hat, sollte sich heute überlegen, dies nachzuholen. Letzte Chance, denn eine Wiedeaufnahm ist sehr unwahrscheinlich. Das Stück kreist um die Fragen der Fremd- und Selbstzuschreibung von Geschlechtern und sucht dabei eine ganz eigene Körpersprache zu entwickeln, bedrückend begeisternd bewegend.