Zum Ende der 1. Spielzeit: Grillfest und performative Kunstinstallation zur Waffenverbotszone am SA 20.07. ab 18:30 Uhr

Nun ist es soweit! Unsere erste Spielzeit geht zu Ende. 16 Premieren, die meisten in Uraufführung, weit mehr als 10.000 Gäste und eine beeindruckende Zahl von 191 Veranstaltungen unterschiedlichster Ausprägung geben ein beredtes Bild darüber ab, wie erfolgreich wir unser Nachbarschaftstheater in den Vierteln rund um die Eisenbahnstraße etablieren konnten.

Aus diesem Anlass laden für diesen Samstag, den 20.07., ab 18:30 Uhr alle Förderer/-innen, Freunde, Nachbarn und Interessierte zu einem kleinen Grillfest direkt vor dem Haus ein. Außerdem werden wir zu Beginn im Eingangsbereich – 30m Luftlinie zur angeblich „kriminellsten Kreuzung Deutschlands“ – eine Kunstinstallation zur Waffenverbotszone enthüllen und performativ einweihen.

Die Installation hinterfragt die Sinnhaftigkeit der nun seit einem dreiviertel Jahr bestehenden Verbotszone, die Auswirkungen auf die ansässige Bevölkerung und die Wechselwirkung mit den restlichen Bürger/-innen der Stadt und darüber hinaus. Die „feierliche Einweihung“ wird dabei performativ an die offizielle Einführung der Verbotszone am 5. November 2018 durch Innenminister Roland Wöller, OB Burkhard Jung und Polizeipräsident Bernd Merbitz anknüpfen und die Wirkmächtigkeit und Relevanz einer solcher Veranstaltung thematisieren.

Also kommt zahlreich, lasst uns gemeinsam ein Zeichen gegen die Stigmatisierung des Viertels setzen und anschließend gemeinsam feiern!