ZIELE – Ein Stadttheater der besonderen Art

Unsere Initiative stellt sich der Aufgabe, im Leipziger Osten ein kulturelles Zentrum zu errichten, das mit den Mitteln des Theaters die soziokulturellen Energien im Viertel verdichtet. Die Gruppen und Initiativen, Familien und Nachbarn finden bei uns einen charismatischen Veranstaltungsort mit multifunktionaler Bühne und ein offenes Team an Theatermachern und Pädagogen vor, um ihre Themen, Projekte und Visionen künstlerisch bearbeiten oder sozial verwirklichen zu können. Dabei stehen wir im ständigen Austausch mit den gemeinnützigen Vereinen und kommunalen Einrichtungen vor Ort und laden alle dazu ein, gemeinsam mit uns die versammelnden Kräfte einer Bühne zu nutzen. Zusammen werden wir das Ost-Passage Theater als unverzichtbaren Multiplikator etablieren, der die bestehenden Anliegen und Interessen bündelt, um sie wie in einem Vergrößerungsglas sichtbarer werden zu lassen. Als Ort des sozialen, gemeinwohlorientierten und kreativen Miteinanders über die Schichten und unterschiedlichen Milieus hinweg soll das Ost-Passage Theater gleichzeitig Sprachrohr und Impulsgeber sein für die Ideen, Wünsche und Utopien derjenigen, die sich diesen Freiraum mit uns erobern und beleben. Denn das Theater ist mehr als eine Stätte der gepflegten Unterhaltung. Es ist auch ein Forum für die unterschiedlichen Anliegen, die die Menschen bewegen. Unsere Initiative verfolgt mit diesem Ansatz den Anspruch, ein ganz besonderes Theaterhaus zu entwickeln. Als Nachbarschaftstheater soll das Ost-Passage Theater auch eine unverzichtbare Bildungsstätte werden, ein interaktiver und sozialer Raum, und damit mehr als ein Guckkasten für die Welt der Anderen.

Das verpflichtet uns beim institutionellen Aufbau des Betriebes im besonderen Maße zu Partizipation und Transparenz. Denn das Publikum, die Gäste und Nutzer/-innen des Hauses sollen sich bei uns nicht nur als Konsumenten erfahren, sondern vor allem auch als eine aktive Basis, ohne die das Ost-Passage Theater nicht möglich wäre. Von ihrem ehrenamtlichen Engagement wird die gesamte inhaltliche Breite des künstlerischen Programms abhängen. Sie bestimmen deshalb bei uns über die Themen und ihre Umsetzung maßgeblich mit. Dies ist möglich, da ein kleines, soziokulturell verankertes Haus effektiv mit flachen Hierarchien arbeiten kann. So gewährleisten wir einerseits eine niedrige Einstiegsschwelle und ermöglichen andererseits eine hohe Variabilität und Anpassungsfähigkeit im künstlerischen Profil. Selbstorganisation und Mitbestimmung bilden also den logistischen Kern einer kooperativen Kulturarbeit am Ost-Passage Theater. Die künstlerische Leitung der Bühne ist dabei flexibel und fungiert nicht als klassische Intendanz oder produktionsferne Sachverwaltung, sondern als Akteur, Partner und Motor für den kreativen Schaffensprozess der Beteiligten.

Um bei der Ausgestaltung des Ost-Passage Theater mitzuwirken, gibt es schon jetzt einige Angebote. So arbeiten wir derzeit in fünf Arbeitsgruppen an den verschiedenen Strängen der Projektentwicklung und suchen hier auch weiterhin nach personeller Verstärkung. Gleichzeitig kann man sich bereits heute durch eine Einmal-Spende eine der begehrten Fannummern auf unserer Ewigen Fanliste sichern, die sowohl im Eingangsbereich des Hauses hängen, als auch auf unserer Homepage veröffentlicht wird. Bald werden wir auch ein Mitgliedermodell vorstellen und Pools für die Veranstaltungs- und Barbetreuung einrichten. Vom einfachen „Fan“, über den glühenden „Supporter“, den engagierten „VIP“ bis hin zum tief verwurzelten „Original“ wollen wir jeder und jedem das individuelle Maß an Engagement ermöglichen, welches er oder sie bevorzugt. So wie wir durch diesen partizipativen Ansatz die Stoffe und Inhalte variabel und gleichzeitig konkret halten, sind wir auch in Formfragen offen. Ob nun als Theatervorstellung, Lesung, Kino oder Musik- & Tanzabend, ob als Ausstellung, Diskussion, Seminar oder Workshop – uns kommt es vor allem auf ein buntes Miteinander an, das alles andere als beliebig ist, weil es von den Nachbarn für die Nachbarn, im Publikum selbst, verortet ist.

20130923_OPT-Aufführung_compost11Schließlich bietet unsere Initiative auch eine ausgezeichnete Möglichkeit, die sich in Leipzig rasant verändernde Stadtentwicklung und speziell den im Leipziger Osten sich vollziehenden  Strukturwandel künstlerisch zu begleiten, zu reflektieren und zu verdichten. Denn eine Theaterbühne mit ihrer öffentlichkeitswirksamen Imaginationskraft kann in einzigartiger Weise die verschiedenen Akteure mit ihren Möglichkeiten, Fähigkeiten und Ressourcen produktiv zusammenführen, gegenseitig Synergien erzeugen und so auch immer wieder neue Potentiale freilegen.