Youkali – Ein melancholisch eleganter Chansonabend mit Gedichten der jüdischen Autorin Mascha Kaléko am DO 22.11. um 19 Uhr

Nach dem Stolperstein-Putzen am 09. November in Gedenken an die Familie Federmann an der ehemaligen Reclamstraße 10 setzt das Ost-Passage Theater am kommenden Donnerstag, den 22.11., um 19 Uhr die Pflege jüdischer Kultur fort. Zu Gast ist das Ensemble „Youkali“ aus Dresden.

Youkali, das sind ironische Zärtlichkeit, ungehemmte Lebenslust, melancholische Eleganz : Vier Musikerinnen, die mit Witz, Charme und Gefühl in die Goldenen 20er reisen, fasziniert von sich neu erfindenden Frauen, ihren neuen Rollen- und Selbstverständnissen.

In ihrem aktuellen Programm „Seiltänzerin ohne Netz“ gestalten Marie Hänsel (Gesang), Tatjana Davis (Klarinette), Elena Schoychet (Klavier) und Laura Härtel (Cello) einen heiter-melancholischen Chansonabend mit Gedichten von Mascha Kaléko. Sie tauchen ein in das Leben der jüdischen Autorin – einer Frau auf der Suche nach Heimat, Identität und Frieden. „Youkalí, wo unser Land der Sehnsucht liegt“, singen sie nach Kurt Weill: Youkalí, das sind die kleinen Inseln der Hoffnung, das ist das Heimweh, doch wonach?

Der Abend soll u.a. einstimmen auf die Verlegung von 31 neuen Stolpersteinen in Leipzig am darauffolgenden Freitag 23.11. durch Gunter Demnig. Davon wird um 13:30 Uhr auch ein Stolperstein Höhe Eisenbahnstraße 47 (Parkplatz gegenüber ehem. Melchiorstr.) verlegt, um Samuel Hundert, seiner Schwester Mania und ihrem Mann Josef Weißblüth zu gedenken, die wegen ihrer politischen Einstellungen und jüdischen Abstammung verfolgt und ermordet wurden. Es waren unsere Nachbarn!