Travens „Totenschiff“ schippert heute durchs Theater

Die Berliner Gruppe Act Absurdum gastiert diesen Freitag bei uns am Haus mit ihrer aktuellen Produktion „Das Totenschiff“, einer Theateradaption des gleichnamigen Romans von B. Traven.

Das Stück handelt von einem passlosen, amerikanischen Seemann, der in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts durch Europa irrt, wo er von einem Land ins andere abgeschoben wird, bis er schließlich auf der Yorikke landet – einem Totenschiff, das nur noch fährt um zu sinken und eine Versicherungsprämie für die Kompanie einzufahren.

Die Romangrundlage, die Traven vor knapp 100 Jahren lieferte, spiegelt uns das Klima eines erstarkenden Nationalismus ins Heute und analysiert dabei scharfsinnig aber auch humorvoll die Entmenschlichung in einer Welt, die dem Prinzip von Staat und Grenzen bedingungslos folgt. Der sympathisch naive Antiheld der Geschichte taumelt durch die Abgründe des kapitalistisch-nationalistischen Systems ohne dabei sentimental zu werden, ja sogar mit einer gewissen bitteren Zuversicht.

Die Gruppe Act Absurdum hat sich 2011 in Berlin gegründet. Sie setzt sich in ihren Produktionen immer wieder satirisch mit der Dialektik politischer und gesellschaftlicher Absurditäten auseinander und nennt ihren Ansatz selbst „Anarchotheater“.

  • Mehr Informationen auf unserem Spielplan
  • Kartenreservierungen über: karten[ät]ost-passage-theater.de