Youth Drama, Media & Storytelling [YDMS] (2018-2020)

Viel zu wenig wurden bisher die schönen und spannenden Seiten der früheren DDR beleuchtet, dabei gibt es neben Stasi und Co auch so einiges Positives zu berichten – eine vorbildliche Kinderbetreuung, die wie selbstverständlich für alle Teile der Bevölkerung mit eingeplant wurde und von denen Leipzigs Politiker im aktuellen Babyboom nur träumen können, Wohnungen für alle, Arbeit für alle, die Wichtigkeit, welche Kunst und Kultur eingeräumt wurde – und die Liste geht noch lange weiter.
Wir möchten diese Geschichten und damit das reiche kulturelle Erbe Leipzigs erlebbar machen, bevor das Vergessen es zu staubt. Auch zum Ende der DDR und der nicht ausreichend aufgearbeiteten Treuhand-Geschichte arbeiten wir und freuen uns über Zeitzeugen, die mit uns ihre Geschichten teilen möchten.

Wir pilgern an denkwürdige Orte der sozialistischen Vergangenheit wie den Schrebergärten, der Karl-Marx-Universität oder nach Grünau, sammeln die Geschichten der Leipziger_innen ein – und freuen uns auf denkwürdige gemeinsame Momente!

Ende 2020 möchten wir zum Start unserer eigens entwickelten Stadtführung eine fulminante Eröffnungsperformance im Ost-Passage Theater durchführen und freuen uns bis dahin auf eine spannende Zeitreise!

Inspiriert hat uns dazu ein europäisches Projekt, dessen wir als Ost-Passage Theater seit dem 01. September 2018 Teil sind:

Jugend, Theater, Medien & Storytelling für die Entwicklung des Kulturerbes und des Tourismus (YDMS)“.

Innerhalb von 28 Monaten sollen in vier verschiedenen Ländern – Italien, Spanien, Dänemark und Deutschland – theatrale Stadtführungen entworfen, geplant und durchgeführt werden, um mittels narrativer Methoden und digitalem Design“ das Europäische Kulturerbe lebendig zu halten, dessen Historie weitreichend bekannter und mittels moderner technischer und theatraler Methoden erfahrbar zu machen – und obendrein noch Jobmöglichkeiten zu schaffen.
Eine Selbstdarstellung des Projekts findet Ihr hier: http://www.ydms.eu/de/projekt-zusammenfassung/

Wir wollen die Chance nutzen, um uns mit dem sozialistischen Alltag in Leipzig zu beschäftigen und anhand von individuellen, eigens recherchierten Geschichten einen Einblick in den Alltag, das Leben und das Arbeiten in der DDR geben.