PREMIERE von „Deutschland. Ein Märchenwald.“ diesen FR 13.12. um 20 Uhr AUSVERKAUFT!

Das Freie Ensemble Jedermann feiert am kommenden Freitag, den 13.12., um 20 Uhr mit der neuen Stückentwicklung „Deutschland. Ein Märchenwald.“ Premiere in Uraufführung. Die collagenartige Verdichtung von Texten kreist um die Suche nach der Wurzel unserer Ängste und beginnt: Im „deutschen“ Märchenwald. Das Publikum wird dabei selbst zum Spielball des Geschehens. Also: Wer hat jetzt Angst vor’m bösen Wolf? Die Karten für die Premiere sind schon ausverkauft. Wer sich für die Produktion interessiert, sollte deshalb auf die weiteren Spieltermine ausweichen. Good luck!

PREMIERE von „My Own Private Bürokratie“ diesen SA 30.11. um 20 Uhr

Endlich ist es wieder soweit! Nach der erfolgreichen Produktion von „My Own Private Family Porn“ (2018) feiert die Gruppe ANDIWONDER von interaction Leipzig erneut eine Premiere bei uns am Haus. Am Samstag, den 30.11., um 20 Uhr wird ihr neues Stück „My Own Private Bürokratie“ im Ost-Passage Theater uraufgeführt. Diesmal nimmt das interkulturelle Ensemble das Ach und Weh der modernen (Selbst)Verwaltung aufs Korn. Dich erwartet eine rasante und abwechslungsreiche Performance. Nur noch wenige Karten sind vorrätig!

„Mein Rabet“ am MI 13.11. auf 17 Uhr vorverlegt

Ein junges Filmteam aus der August-Bebel-Schule hat den dokufiktionalen Episodenfilm „Mein Rabet“ zusammen mit dem Anderen Kunstverein und dem OFT Rabet gedreht. Die Filmpremiere am kommenden MI 13.11. beginnt nun allerdings nicht erst 18:00 Uhr, sondern schon 17:00 Uhr. Sry for trouble!

PREMIERE von „Deine Mudda MACHT“ ausverkauft!

Was heißt feministisches Theater, in Zeiten in denen apokalyptische Prognosen die Nachrichten bestimmen und Mensch sich manchmal fragt: War`s das? Haben wir`s entgültig verkackt? Deine Mudda überlegt sich was. Wir blicken dem Orkan aus Überforderung und Wut mitten ins Auge und spinnen in der Stille, schrille Utopien.

Deine Mudda ist zurück! Die Premiere am Freitag 27.09. ist bereits ausverkauft. Für die zweite Vorstellung am Samstag gibt es nur noch ganz wenige Karten.

PREMIERE von „Sapphos Welt – Volume 1: Hildegard“ SA 14.09. um 20 Uhr

Ein besonderer musikalischer und theatraler Ausflug erwartet Dich: Am SA 14.09. um 20:00 Uhr findet die Premiere von „Sapphos Welt – Volume 1: Hildegard statt. Die Reihe „Sapphos Welt“ beleuchtet vier Komponistinnen aus vier Jahrhunderten, ihre Werke, Musik & Komposition als subversive feministische Praxis und weibliche Subjektivität im Kontext historischer Geschlechter-verhältnisse.

Begonnen wird mit Hildegard von Bingen, ihren Knochen, im Kloster, mit 11000 Jungfrauen, im 12. Jahrhundert, mit der Schöpfung und der endgültigen Vertreibung aus dem Paradies. Denn „Nie wieder können wir Vergessenes ganz zurückgewinnen. Und das ist vielleicht gut. Der Chock des Wiederhabens wäre so zerstörend, daß wir im Augenblick aufhören müßten, unsere Sehnsucht zu verstehen. So aber verstehen wir sie, und um so besser, je versunkener das Vergessene in uns liegt.“ (W.Benjamin)

Die Inszenierung wird getragen von der Erzählerfigur „Sappho“, die das Publikum durch die verschiedenen musikalisch-diskursiven Schichten der jeweiligen historischen Zeit führt, unterstützt mit Mitteln des Figurentheaters. Eine Uraufführung der fremden Klänge in entrückten Welten mit fernen Stimmen, die das Ensemble geschickt mit der Aktualität der Zuschauer/-innen kurz schließt.

Letzte Premiere der ersten Spielzeit: „Die Gärten!“ am DO 11.07. um 20 Uhr

Skuriles und Groteskes zum Spielzeitende: Am DO 11.07. um 20:00 Uhr findet die Premiere von „Die Gärten!“ der freien Gruppe Katrin, lass mich die Kinder sehen statt. Die Farce führt das Publikum auf direkten Wegen an die Bruchstelle unserer Gesellschaft, dorthin wo der progressive Veränderungswille auf konservative Erhaltungssatzungen trifft. Der Kleingartenverein, in welchem linke wie rechte Kräfte an ihrer ganz persönlichen Biosphäre werkeln und der Diebstahl eines Gartenzwerges zum politischen Fenstersturz wird.

 

PREMIERE von MEDEA. KILLING IASON. am FR 12.04. um 20 Uhr

MancheR mag dieser Tage flüstern: Endlich ist es soweit! Denn schon seit Wochen rumort es in unserem Haus. Die Endproben der Medea-Produktion stehen an und alle schauen ertwartungsvoll in Richtung Premierentermin. Am Freitag, den 12.04.2019, feiert im Ost-Passage Theater um 20 Uhr die Inszenierung „MEDEA. KILLING IASON.“ des Freien Ensembles Jedermann Premiere. In einer interpretatorischen Überschreibung der Grillparzerstücke „Der Gastfreund“ und „Die Argonauten“ setzt sich die Gruppe um den jungen Regisseur Max Latinski intensiv mit dem Medeamythos auseinander.

Die Premiere ist bereits seit Anfang Februar ausverkauft, nicht abgeholte Karten sind an der Abendkasse ab 19 Uhr ggf. noch erhältlich.

Eine Produktion des Freien Ensembles Jedermann.

„BOLZPLATZ: Spiel ab!“ – Abschlusspräsentation FR 15.03. und SO 17.03. jeweils 16 Uhr

Kommt um 16 Uhr vorbei und unterstützt den FC OPT! Ein halbes Jahr lang haben Kids zwischen 9 und 12 Jahren jede Woche im Ost-Passage Theater Fußball und Theater gespielt. Und wie durch ein Wunder blieben dabei unsere Scheinwerfer heil! In der gemeinsamen Abschlusspräsentation zeigen sie Phantasietore, die selbst Zlatan Ibrahimovics Jahrhundert-Tor in den Schatten stellen werden. Vorausgesetzt, es gibt keine Verletzungsausfälle und die Ersatzbank bleibt gefüllt – spielen sie zweimal 30 Minuten auf höchstem Straßenfußballniveau, rote Karten, Jubeltränen und Hackentricks inklusive. Eine Werkschau der ganz besonderen Art. Mit offenem Ausgang.

PREMIERE von „Die Überflüssigen“ diesen FR 08.02. um 20 Uhr

Nach einem premierenreichen Januar und vielen ausverkauften Vorstellungen schieben wir im Februar noch eine weitere Premiere nach. Am Freitag, den 08.02., feiert das Maskentheaterstück „Die Überflüssigen“ um 20 Uhr seine Uraufführung.

Was passiert, wenn sich Menschen von dem Ort, den sie ihr Zuhause nennen, nicht
vertreiben lassen und einfach bleiben? Drei Menschen, die irgendwie aus der Zeit gefallen sind. Eingekapselt in ihren jeweiligen Vergangenheiten leben sie seit unbestimmter Zeit nebeneinander her, in ihrem Alleinsein, ihrem Warten ohne Entwicklung oder Fortkommen. Irgendwann wird der Zustand um sie und in ihnen aber nicht mehr tragbar. Die Gegenwart holt sie ein.

Ein Maskentheaterstück der Gruppe Derweil über die Wiederbelebung Dreier, die durch
ganz individuelle Auflehnung aus ihrer Isolation ausbrechen, über ungewöhnliche
Wohnverhältnisse und die Absurditäten des Alltags. Die Gruppe hat in den letzten Wochen intensiv am Haus geprobt. Ein aufwendiges Bühnenbild und großartige Masken machen Lust auf einen außergewöhnlichen Theaterabend.

Beide Vorstellungen von „Wie viel Ich bringe ich in unser Wir?“ am 31.01. und 01.02. restlos ausverkauft!

Schritt um Schritt geht es voran im Ost-Passage Theater. Nach der erfolgreichen Premiere von „Social Wurmloch“ (25.01.) und „Die Gelbe Tapete“ (20.01.) steht diesen Donnerstag 31.01. um 20 Uhr bereits die nächste Uraufführung ins Haus. Dieses Mal gibt sich die Tanz-Zentrale Leipzig mit einem ganz besonderen Projekt die Ehre. Unter dem Titel „Wie viel Ich bringe ich in unser Wir?“ zeigt die Gruppe um Claire Wolf eine Tanztheaterperformance, die sich durch die Schalen des Normalen bis hin zur Selbstidentität vorarbeitet und dabei sowohl Verbindendes als auch Trennendes aufdeckt. Alle Karten sind bereits ausverkauft!!! Das gilt auch für die zweite Vorstellung am Freitag, den 01.02.. Wenn Du nicht aufgeben willst, kannst Du versuchen, Dich um 19 Uhr zur Öffnung der Abendkasse auf eine Warteliste setzen zu lassen, falls vorbestellte Karten zurückgegeben werden. Ansonsten bleibt Dir nur die Hoffnung auf eine Zusatzveranstaltung.