EGO IST IN

Am Freitag 14.09. um 20:00 Uhr zu Besuch aus Wiesbaden: Anja S. Gläser!

Als Nesthäkchen und Linkshänderin in eine Familie von Rechtshändern hineingeboren. Heimatlos zwischen Waldorf-, Montessori- und staatlicher Schulform wendet sie sich dem Aufspüren von Süßigkeitenverstecken zu, nachdem ihr chinesischer Leistungskampfsport zu langweilig wurde. Als sie 1994 Gorbatschow in Wiesbaden, während ihres Chorauftritts einen Blumenstrauß überreichen soll, ergreift sie aus Angst vor dem großen Mann die Flucht – an Mamas Rockzipfel. Abgetaucht. Gerüchte um Schauspielschule, Gesang, Rollen, Engagements und Filmbühnen. Jetzt sei sie lebendig. Aufgetaucht.
Anja S. Gläser – Heute.

Kann Spuren von Lustigkeit enthalten.

Kartenvorbestellungen über: Karten[ät]ost-passage-theater.de

PREMIERE am FR 07.09. um 20 Uhr: „Ungeliebter Nacktmull – Ein Monologstück“

Pädophilie ist in unserer Gesellschaft, teils verständlicherweise, eines der großen Tabuthemen. Die meisten Debatten darüber werden zutiefst emotional geführt. Dabei ist schätzungsweise 1 Prozent der Gesellschaft von dieser sexuellen Präferenzstörung betroffen, was nicht zwangsläufig heißt, dass jeder Betroffene auch zum Täter werden muss. Der Leidensdruck der Betroffenen ist oft sehr hoch, vor allem weil es kaum Möglichkeiten gibt sich mit anderen darüber auszutauschen.

Das Stück „Ungeliebter Nacktmull“ basiert auf einer Kurzgeschichte des Autors, Poetry Slamers und Regisseurs Nils Matzka. Nach umfangreicher Recherche wurde daraus im Frühsommer 2018 ein Theaterstück für einen Schauspieler. Das Ost-Passage Theater hat die Künstler/-innen rund um das theater.kollektiv WasDuNichtSagst bei der Stückentwicklung begleitet und präsentiert nun in Uraufführung ein brisantes Stück Theater, dass zu Diskussion und Aufklärung anregen soll.

Weiterlesen

PREMIERE: „Manglaripe – Der Heiratsantrag“ SO 17.06. um 18 Uhr

Bevor sich unsere erste (Rumpf)Spielzeit dem Ende zuneigt, wartet das Ost-Passage Theater diesen SO, den 17.06., um 18 Uhr noch einmal mit einer ganz besonderen Premiere in Uraufführung auf. Das Stück „Manglaripe – Der Heiratsantrag“, inspiriert von Tschechow, wurde von einer Gruppe Leipziger Roma entwickelt und gewährt Einblicke in eine Community, die ansonsten nur selten zu Wort kommt. Hin- und hergerissen zwischen traditionellen Wertvorstellungen und modernen Selbstentfaltungsversprechen tragen die jungen Roma ihre ganz eigenen Konflikte aus.

Nach dem Stück möchte die Gruppe mit dem Publikum diskutieren. Wir freuen uns auf Dich!

„Mudda“ auch zur zweiten Vorstellung ausverkauft!

Es sind ab sofort leider keine Vorbestellungen für die Theaterveranstaltung „Deine Mudda macht Theater“ heute FR 01.06. um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstr. 27 über ALDI am Rabet) mehr möglich. Die Abendkasse öffnet um 19 Uhr ohne Kontingent, d.h. Du hast nur dann noch eine Chance auf eine Karte, wenn diese zurückgegeben oder nicht abgeholt wird.

Wir hoffen darauf, dass es uns gelingt, das Lil. G Kollektiv zu einer möglichen Zusatzvorstellung zu überreden. Watch out for the date!

„Deine Mudda“ heute ausverkauft!!!

Ab sofort können wir keine Vorbestellungen mehr für die Theaterperformance „Deine Mudda macht Theater“ heute, DO 31.05. um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstr. 27, über ALDI am Rabet) entgegen nehmen, die Liste ist einfach voll. Weicht doch bitte auf den zweiten Veranstaltungstermin FR 01.06. um 20 Uhr am gleichen Ort aus.

Die Abendkasse öffnet pünktlich um 19 Uhr. Ab 19:45 Uhr werden wir anfangen, die ein oder andere Reservierung aufzulösen, wenn Karten nicht bis dahin abgeholt werden. Hier besteht dann die kleine Chance für besonders engagierte Glitzer-Ritterinnen, doch noch eine Karte zu ergattern.

„Benefiz“ am Sonntag (13.05.) entfällt

Leiderleider. Wegen mangelnder Probezeit für die Wiederaufnahme muss der TheaterbundT e.V. die für Sonntag, den 13.05., um 18 Uhr im Ost-Passage Theater angesetzte Aufführung von „Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ ersatzlos absagen. Bitte weicht auf einen der anderen Aufführungstermine aus: 27.05., 03.06. und 10.06. jeweils um 18 Uhr.

Die Gruppe schreibt selbst über das Stück: „Im Verlaufe des Abends werden wir immer wieder mit uns selbst konfrontiert. Es wird uns unsere eigene Ignoranz spielerisch, mit viel Humor, Liebe und Sarkasmus unter die Nase gerieben und wir fühlen uns in unseren grenzenlosen, ungerechtfertigten Rechtfertigungen ertappt.“

Und die Autorin des Stückes, Ingrid Lausund, meint: „Wir ignorieren täglich den vermeidbaren Tod von Abertausenden! Das ist nicht nur peinlich, es ist eine Schande, die zum Himmel schreit!“

Doppelte Premiere am Wochenende

Am Wochenende wartet unsere Nachbarschaftsbühne, die allen Einsteiger/-innen, Hobby-Theatermachern und leidenschaftlichen Amateur-Spieler/-innen eine Bühne geben will, gleich mit zwei Premieren in Uraufführung auf.

Zu sehen ist am Freitag , den 04.05., um 20 Uhr die Produktion „L-OST“. Eine Gruppe von Nachbarn hat unter der Leitung unserer Theaterpädagogin Karolin Süßmann beinahe ein Jahr an einer Stückentwicklung gearbeitet, die rund um das Thema „Nachbarschaft“ und „Fremd im eigenen Haus“ kreist. Collagenartig verdichten sich die einzelnen Szenen zu einer fast lyrischen Liebeserklärung an die gute Nachbarschaft rund um die Eisenbahnstraße. Das Publikum ist zum Mitmachen eingeladen und erwartet einen abwechslungsreichen Abend.

Am Samstag, den 05.05., um 20 Uhr steht dann bereits die nächste Premiere ins Haus. Gemeinsam mit dem Ensemble des TheaterbundT e.V. hat unser Hausregisseur Matthias Schluttig eine Geschichte nach wahren Begebenheiten in Szene gesetzt. „Wässerchen“ kreist um die Liebe zweier Menschen, die sich in einem Bordell kennenlernen. Eine Liebe, die durch soziale Stellung, Alter und Machtspiele zersetzt ist: Es folgt ein dramatisches Auf und Ab der Gefühle, mit einer Brise bitterer Ironie.

Nach den Aufführungen am Freitag und Samstag sind außerdem alle herzlich eingeladen, mit den Künstler/-innen zusammen die Premieren zu feiern.

Zum letzten Mal: tacet oder der Klang des Schweigens

Wer es noch nicht kennt oder schon vermisst hat, letzte Chance: „tacet oder der Klang des Schweigens“ am Samstag (14.04.) und Sonntag (15.04.) jeweils 20:00 Uhr bei uns. Das Stück wurde als Adaption des WDR-Hörspiels Tacet (Ruhe2) von Paul Plamper unter der Regie von Marlen Riedel 2018 an den Cammerspielen Leipzig uraufgeführt. Die experimentellen Performance verbindet Sprech- und Tanztheater. Am Ende darf und muss gedacht werden. Also komm vorbei!

Der Trailer auf youtube.

Kartenreservierungen über: karten[ät]ost-passage-theater.de