Film und Diskussion zum polnischen Frauenstreik am MI 20.02. schon um 19 Uhr!!!

Bei uns gab es leider ein Missverständnis in der Kommunikation: Die für Mittwoch, den 20.02., geplante Filmvorführung und Diskussion zum Thema streikender Frauen in Polen geht schon um 19 Uhr und nicht erst um 20:00 Uhr los. Also Achtung: Ihr müsst eine Stunde früher vorbeikommen!

GASTSPIEL „Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten“ am SA 16.02. um 20 Uhr

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.

In dem Bühnenprojekt von theater MERIDIAN dresden wird fast ausschließlich die Sprache der Neuen Rechten benutzt. Die Gruppe geht dabei auf das Grundsatzprogramm der AfD ein, verwendet Auszüge aus anderen Schriften und Reden, demonstriert den Umgang mit Presse und Internet, schlägt über Hasskommentare einen Bogen zum Aufruf zur Gewalt und endet schließlich mit dokumentierten Angriffen aus dem rechten Lager.

Die Inszenierung von Regisseur Arne Retzlaff (u.a. 2000-2013 Schauspieldirektor an den sächsischen Landesbühnen) nimmt vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Stim-mung in Sachsen genau jenen Übergang ins Visier, bei dem über die Sprache Denkpro-zesse zu Haltungen und schließlich Handeln werden. Und was da durch die Darstellende Kunst sichtbar wird, unterstreicht die Bedeutung eines aktuellen politischen Theaters.

„Als Zuschauer verlässt man den Raum mit der Erkenntnis, die einen erschaudern lässt: Fiktives Theater war das nicht. Das war und ist unsere aktuelle Realität, komprimiert auf einen Abend.“ (Dresdner Neueste Nachrichten, 24.09.2018)

PREMIERE von „Die Überflüssigen“ diesen FR 08.02. um 20 Uhr

Nach einem premierenreichen Januar und vielen ausverkauften Vorstellungen schieben wir im Februar noch eine weitere Premiere nach. Am Freitag, den 08.02., feiert das Maskentheaterstück „Die Überflüssigen“ um 20 Uhr seine Uraufführung.

Was passiert, wenn sich Menschen von dem Ort, den sie ihr Zuhause nennen, nicht
vertreiben lassen und einfach bleiben? Drei Menschen, die irgendwie aus der Zeit gefallen sind. Eingekapselt in ihren jeweiligen Vergangenheiten leben sie seit unbestimmter Zeit nebeneinander her, in ihrem Alleinsein, ihrem Warten ohne Entwicklung oder Fortkommen. Irgendwann wird der Zustand um sie und in ihnen aber nicht mehr tragbar. Die Gegenwart holt sie ein.

Ein Maskentheaterstück der Gruppe Derweil über die Wiederbelebung Dreier, die durch
ganz individuelle Auflehnung aus ihrer Isolation ausbrechen, über ungewöhnliche
Wohnverhältnisse und die Absurditäten des Alltags. Die Gruppe hat in den letzten Wochen intensiv am Haus geprobt. Ein aufwendiges Bühnenbild und großartige Masken machen Lust auf einen außergewöhnlichen Theaterabend.

Beide Vorstellungen von „Wie viel Ich bringe ich in unser Wir?“ am 31.01. und 01.02. restlos ausverkauft!

Schritt um Schritt geht es voran im Ost-Passage Theater. Nach der erfolgreichen Premiere von „Social Wurmloch“ (25.01.) und „Die Gelbe Tapete“ (20.01.) steht diesen Donnerstag 31.01. um 20 Uhr bereits die nächste Uraufführung ins Haus. Dieses Mal gibt sich die Tanz-Zentrale Leipzig mit einem ganz besonderen Projekt die Ehre. Unter dem Titel „Wie viel Ich bringe ich in unser Wir?“ zeigt die Gruppe um Claire Wolf eine Tanztheaterperformance, die sich durch die Schalen des Normalen bis hin zur Selbstidentität vorarbeitet und dabei sowohl Verbindendes als auch Trennendes aufdeckt. Alle Karten sind bereits ausverkauft!!! Das gilt auch für die zweite Vorstellung am Freitag, den 01.02.. Wenn Du nicht aufgeben willst, kannst Du versuchen, Dich um 19 Uhr zur Öffnung der Abendkasse auf eine Warteliste setzen zu lassen, falls vorbestellte Karten zurückgegeben werden. Ansonsten bleibt Dir nur die Hoffnung auf eine Zusatzveranstaltung.

Premiere von „Medea. Killing Iason.“ am FR 12.04. bereits ausverkauft!

Kaum wurde mit der Werbung begonnen, da müssen wir schon mitteilen: Die Premiere von „Medea.Killing Iason.“ am FR 12.04. um 20 Uhr ist restlos ausverkauft. Das Freie Ensemble Jedermann hat sich der Übersetzung von Grillparzer angenommen und eine ganz eigene Perspektive auf den Stoff entwickelt. Sehenswert!

  • Weitere Vorstellungen: SO 28.04. 18 Uhr, FR 03.05. 20 Uhr und SA 11.05. 20 Uhr
  • Kartenvorbestellungen über: karten [ät] ost-passage-theater.de

PREMIERE von „Social Wurmloch“ diesen FR 25.01. um 20 Uhr

Kaum ist der Applaus der letzten Premiere verhallt, steht schon die nächste ins Haus. Unter der Woche tat sich Merkwürdiges auf der Bühne. Handwerker errichteten einen überdimensionalen Würfel. Aber halt! Heißt das Stück nicht „Social Wurmloch“? Ein Wurmloch hat Ecken? Seltsam, sehr seltsam … Welchen Gedanken hatte ich gerade noch. Verschlingen Wurmlöcher auch Gedanken? Wer weiß …

Wenn Du herausfinden willst, was das jetzt noch alles mit einer Gasexplosion in einer Berliner Schickeria-Wohnung, Hartz IV, einem Praktium beim Stern und Rufmord zu tun hat? Kein Problem: Wir haben die Antwort! Am Freitag, den 25.01., feiert das Stück „Social Wurmloch“ um 20 Uhr Premiere in Uraufführung.

  • Kartenvorbestellungen: karten [ät] ost-passage-theater.de
  • Weitere Vorstellungen: DO 07.02. und am FR 22.02. jeweils um 20 Uhr
  • Mehr Informationen zum Stück: http://ost-passage-theater.de/spielplan/

 

HEUTE SO 28.10. das letzte Mal zu sehen: gender*me version of_

Wer die Tanztheaterproduktion von Milena Gürtler und Gundula Peuthert noch nicht gesehen hat, sollte sich heute überlegen, dies nachzuholen. Letzte Chance, denn eine Wiedeaufnahm ist sehr unwahrscheinlich. Das Stück kreist um die Fragen der Fremd- und Selbstzuschreibung von Geschlechtern und sucht dabei eine ganz eigene Körpersprache zu entwickeln, bedrückend begeisternd bewegend.

„Odyssa“ zu den 3. Tagen der Syrischen Kultur am SA 27.10. 18 Uhr im OPT

Im Rahmen der 3. Tage der Syrischen Kultur in Leipzig gastiert am Samstag, den 27.10., um 18 Uhr der syrische Theatermacher Anis Hamdoun mit seiner Produktion „Odyssa“ bei uns am Haus.

Das Stück erzählt von der verzweifelten Suche Hudas, die gezwungen ist ihr Haus zu verlassen. Dabei flüchtet sie sich in eine tausend Jahre alte Welt voll Hoffnung und Fantasie. „Odyssa“ ist eine persönliche Suche nach Identität, Sicherheit und Zugehörigkeit, basierend auf dem Epos „Odyssee“ von Homer.