Letzte Premiere der ersten Spielzeit: „Die Gärten!“ am DO 11.07. um 20 Uhr

Skuriles und Groteskes zum Spielzeitende: Am DO 11.07. um 20:00 Uhr findet die Premiere von „Die Gärten!“ der freien Gruppe Katrin, lass mich die Kinder sehen statt. Die Farce führt das Publikum auf direkten Wegen an die Bruchstelle unserer Gesellschaft, dorthin wo der progressive Veränderungswille auf konservative Erhaltungssatzungen trifft. Der Kleingartenverein, in welchem linke wie rechte Kräfte an ihrer ganz persönlichen Biosphäre werkeln und der Diebstahl eines Gartenzwerges zum politischen Fenstersturz wird.

 

„Raving Iran“ am MI 29.05. und DO 30.05. jeweils 21 Uhr

Aufgrund der hohen Nachfrage zum Dokumentarfilm „Raving Iran“ bieten wir übernächste Woche ergänzend zum regelmäßigen Kinotermin am Mittwoch eine Zusatzvorführung des Filmes am DO 30.05. um 21 Uhr an.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte unbedingt vorher Karten reservieren über: karten[ä]ost-passage-theater.de

Leipzig liest 2019 auch wieder im Ost-Passage Theater

Endlich ist es wieder soweit. Vom 21.-24.03. ist ganz Leipzig im Lesefieber, wenn es zur Buchmesse erneut heißt: Leipzig liest! Dem kann sich selbstverständlich auch das Ost-Passage Theater nicht entziehen. Deshalb haben wir für Dich wieder ein buntes Programm aus verschiedenen Leseformaten zusammengestellt. Im Überblick:

DO 21.03.2019

  • 18:00 Uhr Wörterleuchten 2.0: Irrfahrer und Maxi Single
  • 20:00 Uhr GEGENGEFÄLLE. Eine Szenische Lesung zwischen Stadt und Land

FR 22.03.2019

  • 20:00 Uhr Unheard Stories – Moderne Diaspora in der deutschen Literatur

SA 23.03.2019

  • 18:00 Uhr Friede. Freude. Einheit. Perspektiven auf Ostdeutschland.
  • 19:30 Uhr Konfetti im Bier

Mehr Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findest Du auf unserem Spielplan.

 

08.03. – Wenn wir streiken, steht die Welt still!

Das feministische Streikbündnis Leipzig lädt Dich am 08.03. zum kieztreffen Ost ab 10:00 Uhr auf den Parkplatz vorm Ost-Passage Theater (bei schlechtem Wetter drin).

Komm vorbei zu Kaffee & Kuchen, feministischen Forderungen, Musik und Open Mic, Bannermalen und T-Shirt-Druck, kreativ, sichtbar, feministisch.

Gemeinsam laufen wir dann 15 Uhr los mit Demozug aus dem Osten Richtung Innenstadt, wo wir am Richard-Wagner auf die anderen Demozüge aus West, Nord und Süd treffen werden, um dann gemeinsam zur Abschlusskundgebung um 17 Uhr auf dem Augustsplatz einzutreffen.

Die Gruppe schreibt in ihrem Aufruf: „Wir sind es, die jeden Tag weltweit bezahlt und unbezahlt zuhören, pflegen, putzen, kochen, Sorge tragen, begleiten, aufpassen, erziehen,
unterrichten, trösten, wickeln und füttern. Dabei ist diese Arbeit lebensnotwendig und häufig wird so getan als wäre es selbstverständlich, dass wir diese Arbeit tun! Lasst uns also gemeinsam international einen kämpferischen und unordentlichen feministischen Streik*tag begehen. Wir möchten euch alle herzlich einladen zu unseren Aktionen zu kommen und euch ermutigen in euren Familien, Betrieben, Gruppen und Vereinen
diesen Tag als Anlass zu nehmen, anzusprechen was euch stört und wütend macht, was euch nervt, was ihr euch wünscht und  schon lange mal sagen wolltet.“

Na dann auf in einen heißen März! Streikende aller Geschlechter vereinigt euch!

Film und Diskussion zum polnischen Frauenstreik am MI 20.02. schon um 19 Uhr!!!

Bei uns gab es leider ein Missverständnis in der Kommunikation: Die für Mittwoch, den 20.02., geplante Filmvorführung und Diskussion zum Thema streikender Frauen in Polen geht schon um 19 Uhr und nicht erst um 20:00 Uhr los. Also Achtung: Ihr müsst eine Stunde früher vorbeikommen!

GASTSPIEL „Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten“ am SA 16.02. um 20 Uhr

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.

In dem Bühnenprojekt von theater MERIDIAN dresden wird fast ausschließlich die Sprache der Neuen Rechten benutzt. Die Gruppe geht dabei auf das Grundsatzprogramm der AfD ein, verwendet Auszüge aus anderen Schriften und Reden, demonstriert den Umgang mit Presse und Internet, schlägt über Hasskommentare einen Bogen zum Aufruf zur Gewalt und endet schließlich mit dokumentierten Angriffen aus dem rechten Lager.

Die Inszenierung von Regisseur Arne Retzlaff (u.a. 2000-2013 Schauspieldirektor an den sächsischen Landesbühnen) nimmt vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Stim-mung in Sachsen genau jenen Übergang ins Visier, bei dem über die Sprache Denkpro-zesse zu Haltungen und schließlich Handeln werden. Und was da durch die Darstellende Kunst sichtbar wird, unterstreicht die Bedeutung eines aktuellen politischen Theaters.

„Als Zuschauer verlässt man den Raum mit der Erkenntnis, die einen erschaudern lässt: Fiktives Theater war das nicht. Das war und ist unsere aktuelle Realität, komprimiert auf einen Abend.“ (Dresdner Neueste Nachrichten, 24.09.2018)

PREMIERE von „Die Überflüssigen“ diesen FR 08.02. um 20 Uhr

Nach einem premierenreichen Januar und vielen ausverkauften Vorstellungen schieben wir im Februar noch eine weitere Premiere nach. Am Freitag, den 08.02., feiert das Maskentheaterstück „Die Überflüssigen“ um 20 Uhr seine Uraufführung.

Was passiert, wenn sich Menschen von dem Ort, den sie ihr Zuhause nennen, nicht
vertreiben lassen und einfach bleiben? Drei Menschen, die irgendwie aus der Zeit gefallen sind. Eingekapselt in ihren jeweiligen Vergangenheiten leben sie seit unbestimmter Zeit nebeneinander her, in ihrem Alleinsein, ihrem Warten ohne Entwicklung oder Fortkommen. Irgendwann wird der Zustand um sie und in ihnen aber nicht mehr tragbar. Die Gegenwart holt sie ein.

Ein Maskentheaterstück der Gruppe Derweil über die Wiederbelebung Dreier, die durch
ganz individuelle Auflehnung aus ihrer Isolation ausbrechen, über ungewöhnliche
Wohnverhältnisse und die Absurditäten des Alltags. Die Gruppe hat in den letzten Wochen intensiv am Haus geprobt. Ein aufwendiges Bühnenbild und großartige Masken machen Lust auf einen außergewöhnlichen Theaterabend.

Beide Vorstellungen von „Wie viel Ich bringe ich in unser Wir?“ am 31.01. und 01.02. restlos ausverkauft!

Schritt um Schritt geht es voran im Ost-Passage Theater. Nach der erfolgreichen Premiere von „Social Wurmloch“ (25.01.) und „Die Gelbe Tapete“ (20.01.) steht diesen Donnerstag 31.01. um 20 Uhr bereits die nächste Uraufführung ins Haus. Dieses Mal gibt sich die Tanz-Zentrale Leipzig mit einem ganz besonderen Projekt die Ehre. Unter dem Titel „Wie viel Ich bringe ich in unser Wir?“ zeigt die Gruppe um Claire Wolf eine Tanztheaterperformance, die sich durch die Schalen des Normalen bis hin zur Selbstidentität vorarbeitet und dabei sowohl Verbindendes als auch Trennendes aufdeckt. Alle Karten sind bereits ausverkauft!!! Das gilt auch für die zweite Vorstellung am Freitag, den 01.02.. Wenn Du nicht aufgeben willst, kannst Du versuchen, Dich um 19 Uhr zur Öffnung der Abendkasse auf eine Warteliste setzen zu lassen, falls vorbestellte Karten zurückgegeben werden. Ansonsten bleibt Dir nur die Hoffnung auf eine Zusatzveranstaltung.

Premiere von „Medea. Killing Iason.“ am FR 12.04. bereits ausverkauft!

Kaum wurde mit der Werbung begonnen, da müssen wir schon mitteilen: Die Premiere von „Medea.Killing Iason.“ am FR 12.04. um 20 Uhr ist restlos ausverkauft. Das Freie Ensemble Jedermann hat sich der Übersetzung von Grillparzer angenommen und eine ganz eigene Perspektive auf den Stoff entwickelt. Sehenswert!

  • Weitere Vorstellungen: SO 28.04. 18 Uhr, FR 03.05. 20 Uhr und SA 11.05. 20 Uhr
  • Kartenvorbestellungen über: karten [ät] ost-passage-theater.de