Wolfgang Seidel (Mitbegründer von Ton Steine Scherben) heute (SO 30.09.) um 20:30 Uhr im OPT!!!

Wolfgang Seidel hat sich als Mitbegründer der Gruppe Ton Steine Scherben an prominenter Stelle in die Musikgeschichte eingetragen. Er verließ die Gruppe aber schon nach dem ersten Album. Danach arbeitete er u.a. mit dem Elektronik-Pionier Conrad Schnitzler zusammen. Zudem erkundet er stetig in immer neuen Konstellationen die Möglichkeiten freier improvisierter Musik. Daneben ist Seidel auch als Herausgeber und Autor in Erscheinung getreten.

Heute (SO 30.09.) um 20:30 Uhr liest Wolfgang Seidel im Ost-Passage Theater aus seinem Buch »Wir müssen hier raus! Krautrock, Free Beat, Reeducation« (Ventil Verlag, 2016). Darin entwirft Seidel ein Gegenbild zur heute gängigen Musikgeschichtsschreibung und weist nach, dass der Krautrock zwar die erste Popkultur auf deutschem Boden war, aber dabei gerade eines nicht sein wollte: deutsch.

Im Anschluss treffen Seidel und das Leipziger Kollektiv Staxl Oll auf der Bühne zusammen. Staxl Oll sind ein loses Konglomerat von befreundeten (Nicht-)Musiker*innen. Mit minimalen Vorgaben spielen die Beteiligten auf Instrumenten, die sie gelernt oder auch nicht gelernt haben. Es geht ums Hinhören und Machen, das ästhetische Auskundschaften auf und vor der Bühne, wobei individueller Ausdruck mit Kollektivität in Einklang kommt. Die Ergebnisse variieren, sind aber immer spannend.

Also: Vorbeikommen!

FORUM „Wie Deutschland am Krieg verdient“ – 09.06. 20:00 Uhr

Nicht zufällig, aber zum kritischen Stadtteilfest „Zufällig Osten“ am 09.06. in Neustadt-
Neuschönefeld und Volkmarsdorf, ist es uns gelungen, den Mann nach Leipzig zu locken, den Die Zeit „Deutschlands bekanntesten Rüstungsgegner“ nennt: Jürgen Grässlin. Der Autor einschlägiger Titel wie „Schwarzbuch Waffenhandel“ oder „Netzwerk des Todes“ wird an diesem Samstag über die Verflechtungen zwischen Politik und Rüstungsindustrie bzw. die Auswirkungen des Waffenhandels aufklären, sowie in das Thema Rüstungsexporte, Aufrüstung und die ökonomischen Hintergründe des Militärisch-Industriellen Komplexes einführen. Außerdem wird es ausreichend Zeit für Fragen aus dem Publikum und Diskussionen geben.

Bei der Verwirklichung halfen uns dankenswerter Weise nicht nur das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen, sondern auch der Eine Welt e.V. Leipzig und das Netzwerk für Demokratische Kultur Wurzen.

Datum: SA 09.06.2018
Beginn: 20:00 Uhr

Ort: Ost-Passage Theater, Konradstr. 27 (über ALDI am Rabet)
Dauer: ca. 120 min
Eintritt: Spende

Mehr über Jürgen Grässlin: http://www.juergengraesslin.com/

Vor der Buchmesse: Im Leipzig-liest-Fieber

Kaum liegt die Eröffnung hinter uns, da rollt schon des nächste große Event auf das Ost-Passage Theater zu: Die Leipziger Buchmesse bzw. das Rahmenprogramm „Leipzig liest“. Hierzu haben wir Dir fünf tolle Lesungen mit Zusatzprogramm vorbereitet.

Bereits am Donnerstag, den 15.03., liest 19:30 Uhr Frank Richter, der ehemalige Leiter der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, aus seinem druckfrischen neuen Buch „Hört endlich zu!“. Eine inhaltliche Auseinandersetzung findest Du bspw. in einem Artikel der Leipziger Internetzeitung. Anschließend kann mit dem Autor diskutiert werden. Und hinterher startet ab 22:30 Uhr noch das Werkstattkonzert der Gruppe Combo CAM unter dem Titel „Wenn mich alleinlässt, was ich liebe…“. Nähere Informationen zu ihrem neuen Programm entnimm bitte unserem Spielpan.

Weiterlesen

Buchvorstellung und Lesung von „Leipzig – Die utopische Kommune 1989 – 2015“

Pressebild #1 - Buchvorstellung Leipzig - Die utopische Kommune, cc by Nicola SchäferEndlich ist es soweit! Der Sammelband zum Projekt „Leipzig – Die utopische Kommune“ erscheint. Die Buchvorstellung und Lesung aus „Leipzig – Die utopische Kommune 1989-2015“ findet am Dienstag, den 22.09., um 20 Uhr im kleinen Saal der Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen (Harkortstraße 10, 1.Etg.) im Rahmen des Kongresses kultur | standort.bestimmung statt. Die Herausgabe des Buches erfolgt in Kooperation mit dem Engelsdorfer Verlag und begleitet das Projekt „Leipzig – Die utopische Kommune“ im literarischen Bereich. Außerdem bildet die Anthologie den Abschluss des großen Autorenwettbewerbes auf der Suche nach Leipziger Kurzgeschichten, den wir zusammen mit der Elke und Thomas Loest Stiftung im Frühjahr ausgelobt hatten. Die Leipziger Erzählung „Ein kleines Blatt vom Baum der Geschichte“ der Siegerin des Wettbewerbes, Frau Gisela Kohl-Eppelt, wird an diesem Abend von der Autorin selbst vorgelesen. Der Eintritt ist frei.

L.E.dreams - Motiv mit TitelnUnd nicht vergessen sich Karten unter karten@ost-passage-theater.de für L.E.dreams vorzubestellen. Das Theaterstück feiert am 26.09. um 20 Uhr im Neuen Schauspiel Leipzig (Lützner Straße 29) Premiere und wird sich theatral mit der Kurzgeschichte von Kohl-Eppelt auseinandersetzen. Anschließend lädt das gesamte Team zur Premierenfeier.